ENGLISH
Münch–n–r Bi–nnal–
für n–u–s
Musikth–at–r 2020
15.5.–29.5.2020
The point of New return
Munich Bi–nnal–
f–stival of
n–w music th–ater 2020
15.5.–29.5.2020
The point of New return
Wer sich in diesen Tagen erlaubt, eine hoffnungsvolle Aussicht bezüglich der Zukunft unserer Weltgemeinschaft zu formulieren, wird skeptisch bis mitleidsvoll beäugt und auf der Naivitätsskala mit Höchstpunktzahl versehen. Kein Wunder. Denn wem sollte es schon gelingen, angesichts der Erosion sämtlicher existierender Gesellschaftsverträge, einer auf wenige Konzerne und Einzelpersonen beschränkten Monopolisierung des Kapitals sowie der unaufhaltsam fortschreitenden Klimaerwärmung optimistische Sichtweisen zu entwickeln? Das Kapitel Menschheit scheint - trotz ausgeprägtem Fortsetzungswillen der meisten Beteiligten - auf den letzten Seiten angekommen zu sein (auch wenn es tatsächlich Personen gibt, die das hartnäckig ignorieren wollen). Geschichtsschreibungen zukünftiger Lebensformen werden wohl nur wenige Zeilen über eine Spezies enthalten, die derart verschwenderisch die Ressourcen ihres Heimatplaneten geplündert und damit ihr eigenes Aussterben befördert hat. Vielleicht aber gilt der längste dort verfasste Absatz einer sehr besonderen Fähigkeit des homo sapiens und umreißt dessen viele Jahrtausende umfassende Errungenschaften im Bereich künstlerischen Erfindens. Wir, die derzeit auf diesem Planeten Lebenden, messen diesem Talent ja erstaunlich wenig gesellschaftspolitische Bedeutung bei. Debatten, in denen von den produktiven und verbindenden Wirkungsweisen des Künstlerischen die Rede ist, müssen wahrlich mit der Lupe gesucht werden (oder besser: mit dem Elektronenmikroskop).

Umso mehr Verantwortung zur Entfachung und Aufrechterhaltung öffentlich geführter Diskurse aus der Perspektive der Kunst fällt den wenigen geschützten Institutionen zu. Und damit nicht zuletzt der Münchener Biennale für neues Musiktheater, deren künstlerische Leiter Daniel Ott und Manos Tsangaris einen diesbezüglichen Vorstoß wagen und ihrem Festival 2020 den Titel The Point of New return voranstellen. Das klingt ein wenig vermessen. Aber Tsangaris, Ott und den beteiligten Künstler*nnen der kommenden Festivalausgabe geht es genau um das: Vermessenheit in Hinblick auf die Überzeugung, dass dem neuen Musiktheater weitreichende Potentiale für einen "New return“ innewohnen. Um diesen freizulegen muss heftig und konsequent gerüttelt werden an den tragenden (und heiligen) Säulen des Musiktheaters! Welche Stoffe und Erzählweisen werden benötigt, damit der angepeilte Wendepunkt in Reichweite gerät? Welche dokumentarischen, soziologischen, fantastischen oder wissenschaftlichen Quellen gilt es hierfür anzuzapfen? Braucht es radikal dystopische Ansätze oder ein neues „Prinzip Hoffnung“? Und welche überraschenden und berührenden musikdramatischen Ausdrucksformen wären zu kreieren, damit es dieser Biennale gelingt, neue und wirkmächtige Kräfte frei zu setzen? Sicher ist, es braucht äußerst unterschiedliche Forschungsrichtungen und künstlerische Strategien! Und ungewöhnliche Maßnahmen: So werden nicht alle bei der kommenden Biennale vorgestellten Projekte das Entstehungsdatum 2020 tragen. Ott und Tsangaris haben Beat Furrer, Barblina Meierhans, Olga Neuwirth, Samir Odeh-Tamimi, Younghi Pagh-Paan und Christian Wolff eingeladen, sich gemeinsam mit dem griechischen Regisseur Michail Marmarinos der Ausarbeitungen bisher unveröffentlichter Musiktheaterkonzeptionen des griechischen Komponisten Jani Christou (1926-1970) zu widmen und auf diesem Wege einen bisher deutlich zu wenig beachteten Ansatz für produktives Zusammenwirken künstlerischen und gesellschaftlichen Handelns erneut zur Disposition zu stellen.

Alle weiteren Produktionen, die im Rahmen des Festivals 2020 zu sehen sein werden, sind Uraufführungsprojekte der Komponist*innen Cathy van Eck, Oscar Escudero, Noa Frenkel, Ole Hübner, Keyti (alias: Cheikh Sène), Yair Klartag, Anda Kryeziu, Belenish Moreno-Gil, Yoav Pasovsky, Fabià Santcovsky, Tobias Schick und Katharina Voigt. Gemeinsam mit ihnen und den Autor*innen und Regiseur*innen der kommenden Biennale (darunter Anja Hilling, Schorsch Kamerun, Thomas Köck, Robert Lehniger, Michael von zur Mühlen, Christiane Pohle, Blanka Rádóczy, Kathrin Röggla, Ebru Tasdemir, Miguel Murrieta Vasquez und Ror Wolf) haben Daniel Ott und Manos Tsangaris bereits vor Monaten ein musikdramatisches Zukunftslabor zur Ermöglichung radikaler Richtungswechsel eingerichtet. Den dort laufenden Prozessen gilt alle Konzentration. Denn schließlich geht es bei der nächsten Münchener Biennale für neues Musiktheater darum, ein (uraltes) geflügeltes Wort durch ein neues (beflügeltes) Wort zu ersetzen. Und zwar so überzeugend, dass niemand mehr von einem Schreib- oder Lesefehler ausgeht, wenn von einem Point of New return die Rede ist.
Whoever allows themselves these days to form an optimistic view regarding the future of our global community is looked at skeptically and commiseratively and given the highest number of points on the naivety scale. No wonder. For how can one manage to develop an optimistic viewpoint in view of the erosion of every existing social contract, a monopolization of capital limited to very few companies and individuals, as well as the inexorably advancing climate warming? The chapter on humankind appears – despite a pronounced will to continue on the part of most of the participants – to have arrived at the last pages (even though there are indeed persons who want to obstinately ignore this). The historical records of future life forms will probably only contain a few lines on a species that wastefully plundered the resources of its home planet and by doing so expedited its own demise. Perhaps, however, the longest paragraph in these historical records will be devoted to a very special ability of Homo sapiens and outline its many centuries of achievements in the area of artistic inventions. We, those who currently reside on this planet, assign to this talent an astoundingly small amount of socio-political significance. Debates where one speaks of art's productive and interconnecting modes of action must truly be searched for with a magnifying glass (or even better: with an electron microscope).

This means that the scarcely protected institutions have even more responsibility to ignite and maintain publicly-led discussions from the perspective of art. And thus in the end the Munich Biennale of New Music Theater, whose artistic directors Daniel Ott and Manos Tsangaris are daring to take an approach concerning this matter and are prefixing their festival in 2020 with the title The Point of New return. That sounds slightly presumptuous. But Tsangaris, Ott, and the participating artists of the coming edition of the festival are interested in exactly that: presumptuousness in view of the conviction that in new music theater there is an inherent far-reaching potential for a "New return." In order to unveil this, one must forcefully and consistently shake the load-bearing (and sacred) columns of music theater! Which material and narrative forms will be needed so that the envisioned turning point will be within reach? Which documentary, sociological, fantastical, and scientific sources have to be tapped for this? Do we need radical dystopic approaches or a new "principle of hope"? And which surprising and touching musical-dramatic forms of expression would need to be created in order for this biennale to set free novel and influential energies? One thing is for sure: extremely different directions in research and artistic strategies are needed! And unusual measures. And therefore not all of the projects presented at the coming biennale will have been created in 2020. Ott and Tsangaris have invited Beat Furrer; Barblina Meierhans; Olga Neuwirth; Samir Odeh-Tamimi; Younghi Pagh-Paan; and Christian Wolff to, in collaboration with the Greek director Michail Marmarinos, devote themselves to elaborating on the previously unpublished music theater conceptions of the Greek composer Jani Christou (1926 - 1970), and through this to once again take a previously and distinctly rarely used approach for a productive collaboration of artistic and social actions.

All of the other productions that will be presented as part of the festival in 2020 are world premieres of projects by the composers Cathy van Eck; Oscar Escudero; Noa Frenkel; Ole Hübner; Keyti (alias Cheikh Sène); Yair Klartag; Anda Kryeziu; Belenish Moreno-Gil; Yoav Pasovsky; Fabià Santcovsky; Tobias Schick; and Katharina Voigt. Months ago, Daniel Ott and Manos Tsangaris – together with these composers and the authors and directors of the coming biennale (including Anja Hilling; Schorsch Kamerun; Thomas Köck; Robert Lehniger; Michael von zur Mühlen; Christiane Pohle; Blanka Rádóczy; Kathrin Röggla; Ebru Tasdemir; Miguel Murrieta Vasquez; and Ror Wolf) – set up a music drama laboratory of the future to make radical changes in direction possible. The concentration will be on the processes running there. For after all, the next Munich Biennale of New Music Theater has to do with replacing an (ancient) dictum with a new (spirited) dictum. And in such a convincing manner that no one will assume anymore there was a mistake in writing or reading when one talks about a Point of New return.